Leitbild

Identität und Auftrag

Das Interkulturelle Migrantenzentrum ist ein eingetragener Verein. Seit der Gründung des Interkulturellen Migrantenzentrums (IMAZ) e. V. im Jahr 1999 versteht sich das Zentrum als Einrichtung zur Förderung des interkulturellen Dialogs. Diesbezüglich ist es ein zentrales Anliegen von IMAZ, seinen Beitrag zu einem reziproken Austauschprozess zu leisten und im Sinne der Integration jeden Einzelnen in seinen gesellschaftlichen wie beruflichen Integrationsbemühungen zu unterstützen.

Ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit und unseres Profils ist die Vernetzung auf verschiedenen Ebenen. Wir sind sowohl auf kommunaler, alsauch auf Landes- und Budesebene vernetzt. Die Kooperation mit verschiedenen Einrichtungen und Verbänden sowie anderen MSO´s findet die Qualität unserer Arbeit.

Aus bildungspädagogischer Sicht sieht das Migrantenzentrum daher seinen Auftrag darin, die Akteure am Integrationsprozess durch Beratung als auch durch ein Bildungsorientiertes Kursangebot zur Erweiterung und Festigung notwendiger Kompetenzen zu befähigen. Unter bildungspolitischen Aspekten ergibt sich überdies der Auftrag, die Gesellschaft für die Integrationsthematik zu sensibilisieren, gegenseitig bestehende Vorurteile abzubauen und sie zu einem intensiven Engagement im Sinne der Integration zu motivieren.

Werte

IMAZ e. V ist weder parteilich noch weltanschaulich gebunden. Vor dem Hintergrund richtet sich unser Angebot an alle, die daran Interesse zeigen. Grundlegend für unsere Arbeit sind die im Grundgesetz und in der Landesverfassung verankerten Werte und Prinzipien der Demokratie und der Menschenrechte. Im Focus unserer Arbeit stehen Toleranz, Respekt und Chancengleichheit.

Unsere Ziele

Im Vordergrund unserer Arbeit steht die Förderung des Interkulturellen Dialogs. Mit unseren Angeboten möchten wir unseren Beitrag für einen reziproken Integrationsprozess leisten und vor dem Hintergrund Zuwanderer in beruflicher und sozialer Hinsicht unterstützen. Ziel ist es, einem jeden eine gleichberechtigte Teilhabe an gesellschaftlichen, beruflichen und politischen Prozessen zu ermöglichen. Dabei steht das „Lebenslange Lernen“ im Vordergrund. Mit unseren Angeboten möchten wir unsere Teilnehmer so früh als möglich in den Prozess des lebenslangen Lernens einbinden, sie darin unterstützen und fördern. IMAZ e. V. sieht sich in der Pflicht, den Integrationsprozess zu fördern und bietet allen hier lebenden Menschen mit Migrationshintergrund vielfältige Möglichkeiten auf dem Weg in eine gelungene Integration.

Fähigkeiten, Leistungen und Ressourcen

Innerhalb der 10 Jahre seines Bestehens kann IMAZ e. V. auf ein umfangreiches und fundiertes Fachwissen verweisen. Unser gegenwärtiges Team wird durch ein multiprofessionelles Fachkräfteteam gestellt. Unsere Angebote sind Teilnehmer orientiert und werden in Stadtteil übergreifend in technisch gut ausgestatteten Räumlichkeiten durch.

Wir bieten

  • Bildungsberatung bezüglich schulischer und beruflicher Integration
  • Elternberatung
  • Integrations- und Deutschkurse
  • diverse Kurse im Rahmen der Erwachsenenbildung
  • Frühförderung sowie
  • diverse Projekte, Veranstaltungen, Seminare und Gesprächskreise zur Förderung des interkulturellen Dialogs

IMAZ e. V. bietet seine Dienstleistung nun seit 1999 stadtteilübergreifend allen Rat- und Hilfesuchenden an. Im Rahmen unserer Arbeit konnten wir uns aufgrund unserer Erfahrungen als ernstzunehmende und verantwortungsbewusste Einrichtung etablieren.. In unserer jahrelangen Arbeit haben wir mehrere Projekte durchgeführt und verfügen somit über Erfahrungen in der Konzeption und Umsetzung von Projekten, die eine Erneuerung und Verbesserung der Situation von Projektteilnehmer im jeweiligen Kontext herbeigeführt haben. Unsere Leistungen sind Bedarf- und Teilnehmerorientiert und greifen den Aspekt des „lebenslangen Lernens“ auf. Wir pflegen Kontakte zu anderen Einrichtungen und Institutionen und sind somit in ein tragendes Netzwerk eingebunden.

Unsere Kunden

Wir bezeichnen unsere „Kunden“ als Teilnehmer, weil wir ihnen mit unserem Angebot kein Produkt verkaufen, sondern Sie vielmehr als Teil unseres Produkts sehen, welches durch ihre Teilnahme weiterentwickelt werden kann. Diese Teilnehmerorientierung bildet den Focus unserer Arbeit.

Auch wenn unsere Hauptzielgruppe der Personenkreis der Migrantinnen ist, möchten wir mit unserer Arbeit gerne auch einen breiteren Personenkreis ansprechen. Dabei spielt für uns das Alter, die Herkunft, der Bildungsstand, die soziale und berufliche Position, politische, religiöse und weltanschauliche Prinzipien keine Rolle. Wir wenden uns ebenfalls an die Öffentlichkeit, Behörden, Vereine, Verbände, und Schulen.

Gelungenes Lernen

In einer Gesellschaft, die sich fortwährend im Wandel befindet und deren Individuen sich vor dem Hintergrund stetig neuen Anforderungen stellen müssen, bildet die Forderung nach einem lebenslangen Lernen ein zentrales Thema.

Wir als Einrichtung tragen insofern zu einem gelungenen Lernen bei, dass wir unsere Arbeit kontinuierlich beobachten, reflektieren und infolge unserer Ergebnisse bereit sind, Strukturen, Prozesse und Maßnahmen zu überdenken und zu verändern.

In den Lernenden sehen wir nicht das Objekt der Wissensvermittlung, vielmehr sind es die Lernenden selbst, die aktiv ihr Lernhandeln ausgestalten. Der Begriff des Lernens impliziert dementsprechend Eigenverantwortung und Selbststeuerung der Lernenden.

Sobald der Lernende den Lerninhalten eine große Bedeutung für das Erreichen seiner beimisst, wird es ihm möglich sein, das neu zu Lernende in seinen bereits bestehenden Wissensbestand einzubeziehen.

Von gelungenem Lernen kann dann gesprochen werden, wenn das Individuum in der Lage ist, seine eigene Handlungsfähigkeit in alltäglichen, beruflichen und gesellschaftlichen Lebensbereichen mittels des neu erlernten Wissens und der neu erlernten Fähigkeiten zu erweitern